Bildungssprache und schlaue Wörter

Wissenschaftliche Wörter aus der Bildungssprache
Wissenschaftliche Wörter verleihen einer Hausarbeit den nötigen Ausdruck

Die Verwendung der Bildungssprache ist dem Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit unverzichtbar. Erst durch „schlaue Wörter“, Fremdwörter und Fachbegriffe aus der Bildungssprache erhält ein Text seinen wissenschaftlichen Charakter.

Wissenschaftlich klingende Wörter ermöglichen es, sich in der Hausarbeit besonders gewählt auszudrücken und ermöglichen die Gestaltung anspruchsvoller Texte. In der Regel gibt es für jedes bildungssprachliche Wort ein entsprechendes Synonym in der „einfachen“ Sprache, weshalb wissenschaftliche Wörter im Alltag kaum Verwendung finden.

Studierenden fällt es vor allem am Anfang ihrer akademischen Laufbahn besonders schwer, die passenden Wörter für ihre Hausarbeit zu finden, um den Anforderungen an das sprachliche Niveau gerecht zu werden. Das Gefühl für die Wahl der richtigen Worte und Redemittel einer wissenschaftlichen Arbeit entwickelt sich erst mit der Zeit.

Für alle, die sich auch ohne langjährige Schreiberfahrung gewählt ausdrücken möchten, haben wir die folgende Liste aus Vokabeln aus der Bildungssprache zusammengestellt. Sie umfasst gängige Fremdwörter, Verben, Substantive und Adjektive des wissenschaftlichen Schreibstils.

In Kombination mit unserer Formulierungshilfe für wissenschaftliche Arbeiten lassen sich so in Windeseile professionelle Ausarbeitungen erstellen.

Adjektive aus der Bildungssprache

In Beziehung setzend, Wechselwirkungen & Logik

  • antagonistisch: gegensätzlich
  • diametral: entgegengesetzt
  • heterogen: uneinheitlich, aus Verschiedenem bestehend
  • homogen: einheitlich oder aus Gleichem bestehend
  • konträr: entgegengesetzt, gegensätzlich
  • komplex: vielschichtig verflochten, zusammenhängend
  • marginal: geringfügig, unwesentlich
  • opportun: gelegen kommend, im Zusammenhang von Vorteil
  • stringent: schlüssig, logisch

Leistung

  • agil: beweglich, wendig
  • effektiv: wirksam
  • ef­fi­zi­ent: viel Leistung bei wenig Ressourcenverbrauch
  • lu­k­ra­tiv: lohnenswert, einträglich, gewinnbringend

Ausdruck & Sprache

  • di­s­tin­guiert: betont vornehm
  • diskutabel: erörterungswert
  • elo­quent: besonders redegewandt, bedacht auf die Wortwahl
  • evident: einleuchtend, offenkundig
  • explizit: ausdrücklich, deutlich
  • ex­pres­siv: ausdrucksvoll bzw. ausdrucksstark
  • immanent: eingeschlossen, in etwas enthalten
  • lapidar: (ggf. zu) kurz und knapp formuliert
  • prosaisch: sachlich, trocken formuliert
  • pointiert: gezielt, scharf auf eine Aussage zugespitzt
  • prägnant: kurz und knapp auf den Punkt gebracht
  • re­d­un­dant: mehrfach vorhanden, wiederholt
  • tradiert: überliefert, traditionell
  • ve­he­ment: heftig, ungestüm

Zustände und explizite Eigenschaften

  • desolat: miserabel im trostlosen Sinne
  • gra­vie­rend: schwerwiegend
  • exorbitant: enorm, abseits der Maßstäbe
  • fulminant: ausgezeichnet, großartig
  • ir­re­le­vant: unwichtig im Zusammenhang, ohne Bedeutung
  • informell: lässig, locker
  • martialisch: kriegerisch
  • ru­di­men­tär: unvollständig, nur noch in Ansätzen vorhanden
  • saturiert: satt

positive Eigenschaften und Zustände

  • ad­äquat: angemessen
  • arriviert: etabliert oder angesehen
  • ge­ne­rös: großzügig
  • kon­sis­tent: stabil, beständig
  • loyal: treu
  • prä­de­s­ti­niert: besonders für etwas geeignet
  • re­nom­miert: geschätzt, angesehen
  • superb: ausgezeichnet, vortrefflich

negative Eigenschaften und Zustände

  • im­prak­ti­ka­bel: nicht durchführbar / nicht realisierbar
  • in­ad­äquat: unangemessen, unpassend
  • in­ak­zep­ta­bel: nicht annehmbar, untolerierbar
  • le­thar­gisch: antriebslos, desinteressiert, stumpfsinnig
  • ma­li­zi­ös: boshaft
  • me­di­o­ker: mittelmäßig
  • neu­r­al­gisch: besonders anfällig für Störungen
  • perfide: hinterhältig, gemein
  • prekär: heikel, schwierig
  • restriktiv: einschränkend, verbietend
  • satanisch: böse, teuflisch
  • servil: kriecherisch (Verhalten)
  • skurril: seltsam, befremdlich
  • trist: trostlos, traurig

Zeitlich und örtlich

  • präsent: anwesend, gegenwärtig
  • banal: etwas Gewöhnliches, alltägliches
  • de­si­g­niert: für etwas Bestimmtes wie eine Aufgabe oder ein Amt vorgesehen
  • differenziert: fein unterschieden, abgestuft
  • dif­fi­zil: kompliziert, schwierig
  • diffus: durcheinander, ungeordnet oder verschwommen
  • initial: anfänglich, beginnend
  • kon­ti­nu­ier­lich: ununterbrochen
  • vakant: im Augenblick nicht besetzt, frei, offen

Argumentativ oder bewertend

  • akribisch: äußerst sorgfältig bzw. gründlich
  • in­dis­ku­ta­bel: nicht erwägenswert, unannehmbar
  • il­lus­t­ra­tiv: veranschaulichend, erläuternd
  • kurios: merkwürdig
  • legitim: rechtmäßig, gesetzlich anerkannt, angemessen
  • ob­li­ga­to­risch: vorgeschrieben, verbindlich
  • obsolet: veraltet, überflüssig
  • ikonisch: bildhaft vertretend, anschaulich
  • kon­s­ter­niert: bestürzt, fassungslos
  • maniriert: affektiert, geziert
  • me­lo­dra­ma­tisch: theatralisch
  • opulent: üppig, verschwenderisch
  • penibel: kleinlich
  • pittoresk: malerisch
  • prätentiös: sich wichtig machend, Eindruck schindend
  • relevant: bedeutsam, wichtig
  • renitent: bockig, beharrend
  • respektabel: Respekt verdienend, annehmbar und zufriedenstellend
  • sub­si­di­är: behelfsmäßig
  • subtil: mit Feingefühl und Sorgfalt, aber manchmal auch unterschwellig
  • the­a­t­ra­lisch: übertriebenes Verhalten
  • to­le­ra­bel: in Ordnung, annehmbar
  • trivial: durchschnittlich, alltäglich, gewöhnlich
  • versiert: Bescheid wissend, geschickt

Wir hoffen, Du konntest auf dieser Seite ein paar schlaue Wörter finden, die Dir beim Verfassen deiner Hausarbeit geholfen haben. Für weitere Hinweise, Tipps und Vorlagen für wissenschaftliche Arbeiten schau doch mal hier rein: Formulierungshilfen für wissenschaftliche Arbeiten.