Mit freundlichen Grüßen: Schlussformel & Variationen erklärt

Die Schlussformel mit freundlichen Grüßen
Wann verwendet man „mit freundlichen Grüßen“ und wann nicht? Hier die Antwort!

Schlussformeln gelten im Schriftverkehr als eines der wichtigsten sprachlichen Mittel. „Mit freundlichen Grüßen“ dürfte den meisten als ein Klassiker bekannt sein, der sich am Ende vieler formeller Dokumente befindet.

In Briefen und Mailings finden sich immer häufiger moderne Variationen. Sie ersetzen die Standard-Formulierung und sorgen für Abwechslung. Im Folgenden erkläre ich die Schlussformel, um dir mögliche Variationen zu zeigen.

„Mit freundlichen Grüßen“: formell, neutral und höflich

Die Schlussformel „mit freundlichen Grüßen“ steht am Ende von formellen und geschäftlichen Briefen. Sie gilt als die Standard-Formulierung und vermittelt Höflichkeit, Sachlichkeit und Neutralität.

Vor allem in geschäftlichen Situationen, in denen eine gewisse Distanz erwünscht ist, empfinden viele die klassische Formulierung als angemessen.

Behörden und öffentliche Institutionen schätzen die Standard-Schlussformel noch immer. Trotzdem wird sie in der modernen Korrespondenz vermehrt durch Variationen ersetzt. „Mit freundlichen Grüßen“ gilt bisweilen als floskelhaft und unpersönlich. In der Folge wird die Formulierung in vielen Briefen und E-Mails durch passende Alternativen ersetzt.

Mögliche Variationen für „mit freundlichen Grüßen“

Welche Schlussformel du in einem Schreiben verwendest, ist vor allem von deinem Gegenüber abhängig.

Handelt es sich um einen Erstkontakt oder kennst du den Empfänger noch nicht persönlich, eignet sich zunächst die formelle Grußformel. So vermittelst du einen seriösen Eindruck und trittst nicht aus Versehen in ein Fettnäpfchen.

Neben der klassischen Grußformel kannst du auch eine weniger distanzierte Formulierung wählen. So empfehlen sich Variationen, wenn es sich um einem regelmäßigen Schriftverkehr handelt oder du deinen Gegenüber persönlich kennst. Die klassischen „freundlichen Grüße“ lassen sich vielseitig variieren und verleihen Brief und E-Mail in abgewandelter Form eine persönliche Note.

Formelle Variationen von „mit freundlichen Grüßen“

  • Mit den besten Grüßen
  • Mit besten Grüßen
  • Freundliche Grüße
  • Mit freundlichem Gruß
  • […] und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Eher informelle Variationen von „mit freundlichen Grüßen“

  • Viele Grüße
  • Beste Grüße
  • Sonnige Grüße
  • Grüße aus [Ort]
  • Freundliche Grüße nach [Ort]

Weiterführender Hinweis: In einem weiteren Beitrag erläutere ich, wie man richtig gendert.